Forex-Trading / Devisenhandel

Finanzgrundlagen
Finanzgrundlagen

Der Devisenhandel beschreibt den Tausch von inländischem Geld in ausländisches und umgekehrt. Der Devisenmarkt ist der liquideste Markt der Welt, täglich werden bis zu 4 Billionen US-Dollar umgesetzt. Nicht nur die Banken sind aktive Teilnehmer am Devisenmarkt, große, global agierende Unternehmen und auch Privatpersonen können mitwirken.
Devisen werden immer in sogenannten Währungspaaren gehandelt, wie zum Beispiel EUR/USD oder USD/GBP. Beim Handel von Währungspaaren kauft man die eine und verkauft gleichzeitig die andere Währung.

Was sind Devisen?

Das Zahlungsmittel für eine ausländische Währung wird als Devise bezeichnet. Unter Devisen fallen Schecks, Wechsel oder Guthaben bei einer ausländischen Bank, in einer fremden Währung.

In der heutigen Zeit handeln nicht nur noch Kreditinstitute, sondern auch Privatpersonen, mit Devisen. Der Devisenhandel, auch Forex Trading genannt, findet immer mit Währungspaaren statt. Kaufe ich zum Beispiel den USD, verkaufe ich den Euro (USD/EUR) oder umgekehrt.

Grundsätzlich ist der Devisenhandel ein spekulatives Geschäft und nur etwas für Fortgeschrittene. Dadurch, dass beim Devisenhandel große Hebel genutzt werden können sind sowohl große Gewinne, als auch Verluste möglich.

Der Hebel entsteht aus einer Margin, die als Sicherheit hinterlegt werden muss.

Der Devisenhandel ist im Grunde genommen eine Wette auf den zukünftigen Kursverlauf einer Währung.

 

Devisengeschäfte

Devisenkassahandel

Geschäftsabschluss und Erfüllung eines Währungstausches innerhalb von maximal zwei Arbeitstagen.

Devisenterminhandel

Geschäftsabschluss und Erfüllung von mindestens 3 Arbeitstagen. Am Ende der Laufzeit müssen beide Seiten (Käufer und Verkäufer), unabhängig vom Devisenkurs, die vorher vereinbarten Bedingungen erfüllen.

Devisenoptionshandel

Der Käufer einer Option erwirbt das Recht eine Währung zu einem bestimmten Kurs und innerhalb eines bestimmten Zeitraums zu erwerben oder zu liefern. Für dieses Recht muss der Käufer dem Verkäufer eine Optionsprämie zahlen. Im Gegenzug verpflichtet sich der Verkäufer, bei Inanspruchnahme des Optionsrechtes, die Währung zu liefern oder aufzunehmen.

Meist gehandelte Währungen

1. US-Dollar
2. Euro
3. Japanischer Yen
4. Britisches Pfund
5. Australischer Dollar

Meist gehandelte Währungspaare

1. US-Dollar/Euro
2. US-Dollar/Japanischer Yen
3. US-Dollar/Britisches Pfund
4. US-Dollar/Australischer Dollar
5. US-Dollar/Kanadischer Dollar

Lot und Pip

Ein Lot bezeichnet 100.000 Einheiten der Basiswährung eines Währungspaares. Die erstgenannte Währung wird Basiswährung genannt. EUR / USD Basiswährung EUR.

1 Lot EUR / USD -> 100.000€ Handelsvolumen
1,5 Lot EUR / USD -> 150.000€ Handelsvolumen

Die letzte Nachkommastelle eines Währungspaares wird Pip genannt.
Eine Veränderung im EUR/USD von 1,3241 auf 1,3242 würde eine Veränderung von 1 Pip bedeuten.

Der Devisenhandel hat einen sehr spekulativen Charakter und sollte deshalb nur von erfahrenen Tradern durchgeführt werden. Beachte die Risiken und lies die weiterführenden Artikel Rendite & Risiko sowie Portfolio-Diversifikation.

4/5 (1)

Bitte bewerte diesen Artikel von Finanzgrundlagen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*