Whisky Sorten – Eine Einführung

Die Welt des dunklen Genuß

Um eine Investmententscheidung treffen zu können ist es notwendig und ratsam, den Markt sowie das Produkt zu kennen auf dessen Wertsteigerung man hofft. Der folgende Artikel wird euch verschiedene Grundlagen zum Thema Whisky erklären. Es gibt auch viele gute andere Internetseiten die euch viele Informationen und Details zum Thema Whisky geben können. Ein Blick in die Linkliste auf finanzgrundlagen.de sei hier empfohlen.

Wer ernsthaft mit dem Gedanken spielt Geld in Whisky anzulegen, sollte sich vorher auch unbedingt den Artikel Whisky als Geldanlage durchlesen!

Generelle Unterscheidung

Generell lassen sich drei Sorten von Whisky relativ einfach unterscheiden. Die Single Malts, die Blends oder auch Blendend Whiskys, sowie die Grain Whiskys.

Wer eine Flasche Single Malt kauft, bekommt eine Flasche deren Inhalt aus einer einzigen Destillerie kommt. Jede Destillerie hat etwas besonderes, einen eigenen Charakter der sich je nach Herstellung, Lagerzeitraum und weiteren Besonderheiten ausbildet.

Im Gegensatz hierzu kauft ihr bei einem Blend bzw. Blended Whisky eine Flasche deren Inhalt aus den Erzeugnissen verschiedener Destillerien zusammengesetzt (gemischt) ist. Grain Whisky besteht im Gegensatz zu anderen Whisky Sorten aus verschiedenen Getreidesorten.

Regionale Unterschiede

Viele Länder haben individuelle Bezeichnungen für verschiedene Arten von Whisky. Hinter den unterschiedlichen Namen stehen oft bestimmte Zutaten, Zusammensetzungen und Produktionsprozesse. In folgenden Artikel wird es immer wieder kleine Ausflüge in die Whisky Besonderheiten ausgewählter Länder geben. Schottland gilt als Geburtsland des Whiskys, daher wollen wir uns im folgenden kurz mit den wichtigsten schottischen Whiskys beschäftigen.

In Schottland gibt es vier verschiedene Unterkategorien des Single Malt Scotch Whisky die jeweils etwas über die Einzigartigkeit des Single Malt aussagen. Der normale Single Malt kommt aus einer Destillerie, wie oben beschrieben. Der Singe Single Malt sogar aus nur einem Brenndurchlauf dieser einen Destillerie. Der Pure Single Malt entstammt zwar einem Destillat, aber meistens aus mehreren verschiedenen Fässern. Der Single Cask Malt stellt die Speerspitze der Schottischen Singe Malt dar, dieser Whisky stammt aus einem einzelnen Fass einer einzigen Destillerie – solche Flaschen sind relativ selten und oft nur limitiert erhältlich.

Bekannte Destillerien für schottischen Single Malt sind unter anderem Glenfiddich, Macallan, Bowmore, Ardberg, Lagavulin, Laphroaig und Glenmorangie.

Es gibt außerdem eine Vielzahl  von Marken für den gemischten Blend Whisky, der pro Marke immer ähnlichen schmecken soll. Zu nennen sind hier vor allem Johnnie Walker, Chivas Regal, Haig/Dimple, The Famous Grouse, J&B Rare Blend, VAT 69, Dewar’s, Ballantine’s, Whyte & Mackay, Black & White, Teacher’s, Bell’s, White Horse und Cutty Sark. Viele dieser Marken sind weltbekannt und bedienen eher einen Massenmarkt als die individuelleren Single Malt.

Es gibt in Schottland außerdem ungefähr sieben Destillerien die Grain Whisky herstellen. Hierzu zählen  North British, Strathclyde, Port Dundas, Invergordon, Cameronbridge, Girvan und Loch Lomond. Die Grain Whisky werden vor allem zum Mischen von Blended Whisky genutzt, Single Grain Whisky, der extra von einer einzelnen Destillerie zum Verkauf abgefüllt wurde gibt es nur selten.

Ich hoffe dieser Artikel hat euch einen ersten Einblick in die Welt der Whiskys gegebenen. Abonniert den finanzgrundlagen.de Newsletter um immer auf den laufenden zu bleiben.

Leider bisher keine Bewertungen für diesen Artikel. Möchtest du bewerten?

Bitte bewerte diesen Artikel von Finanzgrundlagen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*