Wertvolles Geld bei Renovierungen einsparen

Ein Umzug kann wirklich in einer wahren Kostenfalle enden. Nicht nur die Renovierung der alten Wohnung kann hier ins Geld gehen – vor allem der Neubezug der neuen Räumlichkeiten kann das Sparkonto ungeahnt strapazieren. Dann und wann muss allerdings auch bei Dauermietern die eine oder andere „Schönheitsreparatur“ vorgenommen werden. Diese sind in der Regel im Mietvertrag festgelegt und bestimmen mitunter, welche Arbeiten im Laufe der Jahre vorzunehmen sind.

Renovierungen, die nicht teuer sein müssen

Wer eine alte Wohnung verlässt, der muss laut Vertragsklauseln die Wohnung neu tapezieren oder die Wände mit neuer Farbe bestreichen. Ebenso sind Türen- als auch Fensterrahmen sowie Heizkörper zu lackieren. Etwaige Bohrlöcher müssen geschlossen und Schäden an Wänden beseitigt werden. Diese Maßnahmen müssen vorgenommen werden, um die Wohnung wieder in ihren Urzustand zu versetzen. In vielen Fällen lassen Vermieter jedoch mit sich reden. Sind die Wände erst vor Kurzem gestrichen worden und an Türen sowie Fenstern oder Heizungen keine Makel zu erkennen, so brauchen diese auch nicht extra neu behandelt zu werden.

In der neuen Wohnung werden jedoch von vielen Mietern gern die Renovierungsmaßnahmen vorgenommen, soll diese doch in neuem Glanz erstrahlen. In Baumärkten ist das Angebot zwar recht hoch, allerdings auch enorm teuer. Aus diesem Grund lohnt ein Blick in das Internet. Diverse Online-Shops bieten Werkzeuge und Renovierungsmaterialien oft zu wesentlich günstigeren Konditionen an, sodass in dieser Hinsicht gutes Geld eingespart werden kann.

Hinweis: Selbstredend muss alle paar Jahre die Wohnung instand gehalten werden. Mieter sollten diese Gepflogenheiten jedoch mit dem Vermieter ganz klar abklären und vertraglich absichern. Nur so können eventuelle Nachforderungen abgelehnt werden.

Reparaturen, die nicht selbst vorgenommen werden können

Muss die eine oder andere Renovierung von einem Profi vorgenommen werden, dann kann dies das Sparkonto überdurchschnittlich belasten. Hier heißt es natürlich, auf die Preise zu achten und sich verschiedene Kostenvoranschläge vorlegen zu lassen. Diese Zeit sollten sich Mieter auf jeden Fall nehmen, schließlich können die Kosten in puncto Festpreise, Stundenlöhne und Fahrtkosten unterschiedlich variieren. Wer clever ist, der kombiniert die Arbeiten. Was selbst vorgenommen werden kann, spart ebenso Geld ein – die anderweitigen Maßnahmen werden dann kostengünstiger vom Fachmann vorgenommen.

Tipp: Handwerkerkosten können steuerlich abgesetzt werden. Hierfür sollte natürlich die Rechnung als auch die Überweisung aufbewahrt werden, um den Beweis der Steuererklärung beizufügen.

Leider bisher keine Bewertungen für diesen Artikel. Möchtest du bewerten?

Bitte bewerte diesen Artikel von Finanzgrundlagen

Über Jakob 184 Artikel
Jakob ist Autor von Finanzgrundlagen.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*