Bausparvertrag kuendigen – wie geht das?

Was musst du alles beachten?

Ein Bausparvertrag ist ein langfristiger von Bausparkassen angebotener Vertrag, der eine Laufzeit von durchschnittlich sechs Jahren hat. Ob ein solcher Bausparvertrag sinnvoll ist habe ich an anderer Stelle diskutiert. Einige Leser haben mir die Frage gestellt „einen Bausparvertrag kuendigen –  geht das, und wenn ja wie?“. Der Bausparer kann einen Bausparvertrag jederzeit kündigen, weil er keine bestimmte Laufzeit oder Fälligkeit hat. Unerwarteter Kapitalbedarf und eine veränderte Lebenssituation machen es zuweilen unumgänglich, dass der Bausparvertrag bei der Bausparkasse gekündigt werden muss.

Bei der Kündigung durch den Bausparer ist zu beachten, dass die Kündigungsbedingungen von den verschiedenen Phasen des Bausparens abhängig sind. Es wird generell zwischen der Ansparphase und der Darlehnsphase unterschieden.

Bausparvetrag kuendigen – in der Ansparphase

In der Ansparphase, in der die vertraglich vereinbarte Bausparsumme zu einem vertraglich festgesetzten Prozentsatz angespart wird, erfolgt die Beendigung innerhalb der Kündigungsfrist, meistens innerhalb von drei bis sechs Monaten. Nach Ablauf der Kündigungsfrist wird die bis dahin angesparte Summe ausgezahlt. Nicht zurückgezahlt wird die Abschlussgebühr. Erhoben wird außerdem oft eine zusätzlich Vorfälligkeitsgebühr, die das ausgezahlten Guthaben verringert.

Kündigen viele Bausparer zur gleichen Zeit, kann die Bausparkasse der Kündigung des Vertrages zu einem späteren Zeitpunkt, als dem Kündigungszeitpunkt zustimmen. Kündigt der Bausparer zu einem Zeitpunkt der vor der Mindestvertragslaufzeit von sieben Jahren liegt, dann werden eventuelle verbuchte Förderbeträge / vermögenswirksamen Leistungen / Arbeitnehmersparzulagen nicht dem Bausparer ausgezahlt sondern einbehalten.

Welches Guthaben bei einer Beendigung der Verträge ausgezahlt wird, erfährst du in dem du dich bei deiner Bausparkasse erkundigst. Ob eine Kündigung sinnvoll ist, wird bei einem Vergleich des auszahlbaren Guthabens mit den eingezahlten Sparsummen klar.

Bausparvertrag kuendigen – in der Darlehensphase

In der Zeit in der die monatlichen Zahlungen nicht dem Aufbau eines Guthaben dienen, sondern der Kredittilgung durch Annuität und Zinsen, ist einfacher einen Bausparvertrag zu kündigen und es gibt meistens weniger zu beachten. Es muss prinzipiell „nur“ die Restschuld bezahlt bzw. getilgt werden und der Vertrag gilt damit als beendet. Nützlich kann eine Beendigung in dieser Phase sein, um beispielsweise das Darlehen vorzeitig abzulösen oder auf eine günstigere Finanzierung umzustellen. Kosten fallen hier in der Regel keine an.

Die Überweisung des Guthabens

In der Darlehensphase fällt kein Guthaben an, da das Ende des Vertrages durch Rückzahlung der Gesamttilgung erfolgt. Die Guthabensumme, Ansparsumme plus Zinsen, in der Ansparphase wird in der Regel innerhalb der üblichen Überweisungszeiten auf das Konto des Bausparnehmers vorgenommen.

Nachteile bei einer Auflösung des Vertrages

Die Nachteile, die durch eine Auflösung des Vertrages eintreten können, werden durch den Wunsch schnell über das Guthaben zu verfügen, verursacht. Da oft eine Kündigungsfrist von sechs Monaten zu beachten ist dauert es meistens eine Weile bis Bausparguthaben ausgezahlt werden kann. Weitere Nachteile sind der Verlust der staatlichen Förderungen und die Minderung des Guthabens durch Einbehalt der gezahlten Abschlussgebühr. Im Falle eines Riester-Bausparvertrages muss oft auch die eingezahlte Förderung zurückgezahlt werden.

Mit der frühzeitigen Auflösung des Vertrages verfällt selbstverständlich auch dein Anspruch auf das zinsgünstige Baudarlehen.

Ablauf der Vertragsbeendigung

Die Auflösung des Vertrages bedarf einer bestimmten Form. Sie sollte schriftlich erfolgen und per Post übersendet werden. Am Besten ist der Versand als Einschreiben mit Rückschein. Bei manchen Anbietern ist auch eine Kündigung via E-Mail oder am Telefon möglich.

Das Schreiben muss die folgenden Angaben enthalten:

– Name

– vollständige Adresse

– die Nummer des Bauspardarlehens

– den Kündigungtermin, zu dem die Vertragskündigung erfolgen soll oder

– der Satz „Hiermit kündige ich meinen Darlehensvertrag zu nächstmöglichen Zeitpunkt.“

– Kontonummer, SWIFT- und Bic-Code, damit das Guthaben überwiesen werden kann

– eine Begründung, warum gekündigt werden soll, ist nicht notwendig

Ich hoffe diese Ratschläge und Tipps helfen euch dabei euren Bausparvertrag zu kündigen, egal aus welchem Grund!

Leider bisher keine Bewertungen für diesen Artikel. Möchtest du bewerten?

Bitte bewerte diesen Artikel von Finanzgrundlagen

Über Jakob 184 Artikel
Jakob ist Autor von Finanzgrundlagen.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*