Wie kann man effektiv Geld Sparen? Sparpotentiale und 9 neue Spartipps

Wie kann ich im Alltag und darüber hinaus effektiv Geld sparen? Mein Artikel zeigt dir viele gute Sparpotentiale und einige neue Spartipps auf, damit du deine Lebenshaltungskosten senkst, und deshalb bald viel Geld sparen wirst.

Der wichtigste Tipp zum Geld sparen gleich vorne weg: Mit Hilfe von einem Haushaltsbuch erstellst du eine Übersicht über deine Ausgaben, so dass du auf einen Blick erkennen kannst, wo du Sparpotentiale ausfindig machen kannst. Mir persönlich hat es viel geholfen, und alleine im Bereich Auto Kosten konnte ich mehr als 100 Euro pro Monat sparen.

Damit auch du Sparpotentiale identifizierst und viel Geld sparen kannst, kommt man oft nicht umher, liebgewonnene Gewohnheiten zu ändern. Eine Veränderung heißt dabei mitnichten, seinen Alltag bzw. seinen Lebensstandard zu verschlechtern. Darum gehe ich im ersten Teil des Artikels insbesondere auf die psychologischen Gründe ein, warum das Geld sparen, für viele ein schweres Unterfangen darstellt.

Wer effektiv Geld sparen möchte, kann zunächst subjektiv eine Verschlechterung empfinden, da man wohl oder übel gewisse Einschränkungen vornehmen wird. Allerdings darf man nicht die Vorteile ignorieren, die man auf seinem Konto vorfindet, wenn man in seinem Alltag und darüber hinaus, Geld spart: Was du heute säst, wirst du morgen ernten!

Warum ist das Geld sparen für Menschen nicht so einfach?

Viele Menschen tun sich schwer, über einen längeren Zeitraum effektiv Geld zu sparen. Das hat psychologische Gründe, denn es gibt Phänomene, die dem Sparen entgegenstehen.

6 Gründe, warum Geld Sparen nicht so einfach ist

  1. Prestigedenken und Statussymbole
  2. Neid und das Vergleichen mit Anderen
  3. Gewohnheiten und Suchtverhalten
  4. Bequemlichkeit und die Liebe zum Status Quo
  5. Gutgläubigkeit gegenüber externen Beratern
  6. Risikoscheu und Angst

Wir nehmen als Beispiel die Kaufabsicht, Handschuhe zu kaufen. Die Funktion von Handschuhen ist ziemlich eindeutig, sie sollen in erster Linie die Hand wärmen. Was zunächst trivial klingen mag, kann bereits durch die oben genannten Phänomene beeinflusst werden, und unsere Ausgaben unnötig belasten. Ein hoher Preis für die neuen Handschuhe würde das Ziel Geld zu sparen, eindeutig entgegenstehen.

Das Beispiel erläutert den psychologischen Einfluss weniger Geld zu sparen

  • Prestigedenken („Meine Handschuhe müssen von einer bekannten Marke sein und gut aussehen“),
  • Neid („Meine Freundin hat tolle Handschuhe, meine müssen mindestens ebenso gut sein“)
  • Bequemlichkeit („Die erstbesten Handschuhe sind zwar zu teuer, aber ich habe keine Lust lange zu suchen“)
  • Gutgläubigkeit („Der Verkäufer sagt mir, dass diese Baumwolle besonders gut warmhält“)
  • Risikoscheu („Die Handschuhe in dem neuen Laden sind so günstig, die können gar nicht gut sein, das probiere ich erst gar nicht“)

Die Phänomene treffen in unterschiedlicher Art und Weise auf die meisten unserer Kaufentscheidungen zu, und verhindern damit, effektiv Geld zu sparen. Oftmals unbewusst entscheiden wir uns nicht für das rational sinnvollste Produkt. Oft sind wir nicht bereit, vermeintliche Umstände in Kauf zu nehmen, um Geld zu sparen.

Beispiel für eine irrationale Kaufentscheidung

Warum entscheiden wir beim Kauf oftmals irrational? Wenn wir ein Produkt für 15 EUR erwerben, würden wir einen größeren Umweg in Kauf nehmen, wenn wir wüssten, dass es dieses Produkt in einem anderen Laden für 5 EUR gäbe. Wenn wir hingegen einen Laptop für 500 EUR kaufen, würden wir den Umweg nicht in Kauf nehmen um das gleiche Gerät in einem anderen Laden für 490 EUR zu erwerben. Die Ersparnis ist die selbe, aber die Relation ist eine andere.

Psychologische Besonderheiten hindern uns daran, effektiv viel Geld zu sparen.

Um effektiv Geld sparen zu können, müssen also bestehende Strukturen, Gewohnheiten und Präferenzen hinterfragt werden. Manchmal muss man etwas mehr Aufwand in Kauf nehmen, etwas mehr Zeit investieren. Wer meinen Artikel „Konsumrelevanter Nettolohn – Der Wert von einer Stunde Arbeit“ gelesen hat, wird schnell erkennen, dass es viel lohnenswerter ist, eine halbe Stunde zu investieren, um 10 EUR zu sparen, als für diese 10 EUR mehr als eine Stunde arbeiten zu müssen.

Geld zu sparen bedeutet nicht automatisch einen Verzicht auf eine hohe Lebensqualität! Identifiziere deine Sparpotentiale genau, und senke deine Lebenshaltungskosten nachhaltig. Das wird sich auf jeden Fall lohnen.

Sparpotentiale mit Hilfe vom Haushaltsbuch identifizieren

Erfahrungsbericht – Wie ich mit meinem Haushaltsbuch effektiv Geld gespart habe

Um ein Gefühl dafür zu entwickeln, wie man effektiv Geld sparen kann, zeige ich praxisnah und einfach erklärt auf, wie ich anhand meines Haushaltsbuches vorgegangen bin.  In meinem Erfahrungsbericht profitiere ich von meinem Haushaltsbuch und nutze die Sparpotentiale anhand meiner Lebenssituation.

Mein Ziel ist es meine Lebenshaltungskosten signifikant zu senken, und damit effektiv und viel Geld zu sparen. 

Mir ist bewusst, dass jeder von euch eine andere und spezielle Lebenssituation vorfindet. Daher können sicherlich nicht alle Handlungsempfehlungen aus meinem Erfahrungsbericht umgesetzt werden. Trotz dieser Gründe möchte ich euch mitteilen, dass man es sich nicht zu einfach machen darf. Wer ohne kritische Auseinandersetzung vorgeht, oder potentielle Veränderungen von vornherein ausschließt, wird es schwer haben, viel Geld zu sparen, um später von einem höheren Vermögen zu profitieren.

Geld sparen bei der Miete

Die Mieten sind in Deutschland in den letzten Jahren deutlich gestiegen, und somit ist es kein Wunder, dass viele Haushalte bei der Miete Geld sparen könnten. Laut Statista beträgt der Anteil der Mietkosten am verfügbaren Gesamteinkommen der privaten Haushalte in Deutschland etwa 21%.

Konkret bedeutet das, wenn dein Haushaltsnettoeinkommen bei 4.000 Euro liegt, sollten die Mietkosten auf keinen Fall über 1.000 Euro sein. Sollte der Mietanteil bei über 35% liegen, deutet alles darauf hin, dass deine Wohnung überdurchschnittlich viel kostet. Das heißt, der Lebensstandard deiner Wohnung ist so hoch, dass du mehr Geld für Miete ausgibst, als eigentlich nötig wäre.

3 Gründe, warum du mit deiner Miete Geld sparen könntest:

  • Zu große Wohnung, sprich zu viele m² bzw. ein Zimmer zu viel, was überwiegend nicht genutzt wird
  • Zu hoher Preis pro Quadratmeter im Vergleich zu anderen Wohnungen in der gleichen Lage
  • Zu gute Lage, z.B. Innenstadt oder sonstige Premium-Lage, wo der Preis pro m² höher liegt als anderswo

Eines vorweg, eine kleine Wohnung kostet je m² in der Regel mehr, als eine große Wohnung. Wer alleine lebt, muss damit automatisch relativ viel Geld für Miete und Nebenkosten aufbringen. Ich lebe seit 5 Jahren mit meiner Freundin in einer 2-Zimmer-Wohnung von 70m² mit Balkon. Wir haben damit alles was wir brauchen: Die Küche, das Bad und das Schlafzimmer entsprechen in ihrer relativ kleinen Größe unseren Mindestanforderungen, sodass wir uns in unserer Wohnung sehr wohl fühlen. Das Wohn-/Esszimmer und der Balkon sind überdurchschnittlich groß und sichern uns eine hohe Lebensqualität, wenn wir die Freizeit dahoam genießen.

Mein Mietpreis je m² im Vergleich zu Freunden oder Kollegen

Ich zahle mit meiner Freundin in einem 2-Personen-Haushalt Brutto inkl. Strom und Nebenkosten 1.050 Euro in Taufkirchen bei München, was Wohnkosten von genau 15 € pro m² entspricht. Unsere Lage ist 15km vom Marienplatz München entfernt. In deren unmittelbarer Nähe (ca. 5km) Kollegen oder Freunde für die reine Netto-Kaltmiete schon 15 € pro m² oder mehr zahlen, wohingegen der Mietpreis bei unserer Wohnung ca. 20% niedriger liegt.

Auch wenn München ein teures Pflaster ist, gilt: wer suchet, der findet. Das Schöne bei einem Wohnungs- oder Ortswechsel ist, dass man frei entscheiden kann, welche Lage man für Richtig hält, welche Wohnungsgröße bzw. Wohnungstyp zu einem passt, und welcher Quadratmeterpreis ehrlich betrachtet noch angemessen ist.

Wer Single ist, oder in einem 1-Personen-Haushalt lebt, hat es freilich etwas schwerer. Hier beträgt der Anteil der Miete am Haushaltsnettoeinkommen oftmals 35% und mehr. Die Frage ist nur, wie oft und intensiv nutze ich den Luxuswohnraum wirklich? Käme für mich auch eine 2er oder 3er WG in Frage, womit man meistens 300 Euro pro Monat einsparen kann? In diesem Beispiel läge das Sparpotential über einen Zeitraum von 5 Jahren betrachtet, bei über 18.000 Euro.

Versicherungen hinterfragen und damit viel Geld sparen

Je nach persönlicher Lebenssituation sind verschiedene Versicherungen oftmals weniger sinnvoll – und liefern somit große Sparpotentiale. Ich persönlich benötige keine Absicherung für Leben (Lebensversicherung) oder Berufsunfähigkeit. Grundsätzlich sind alle Versicherungen zu hinterfragen. Denn die Versicherungen machen im Haushaltsplan manchmal Kosten von 400 bis 500 Euro aus, und nehmen einen viel zu hohen Anteil, relativ zum verfügbaren Haushaltsnettoeinkommen ein. Somit lässt sich mit der Kündigung oder dem Wechsel von Versicherungen viel Geld sparen.

Beispiel: Benötigt man eine Berufsunfähigkeitsversicherung wirklich?

Die Berufsunfähigkeitsversicherung gilt heutzutage als Pflicht. Außerdem ist sie nicht so teuer, sagt der Versicherungsberater ausdrücklich. Bekräftigt wurde das Ganze in einem Gespräch mit dem Bankberater, welcher eine Berufsunfähigkeitsversicherung vermittelt, und damit eine Provision verdient und seine eigenen Kennzahlen verbessert. Doch was passiert im Fall des Falles einer Berufsunfähigkeit eigentlich? Reicht das Geld, das gezahlt werden würde, auch wirklich dauerhaft aus? Wer nämlich sich für einen günstigen Tarif entscheidet, der erhält einen geringen Prozentsatz seines bisherigen Einkommens über die BU ausgezahlt.

Werden gar staatliche Ansprüche gegengerechnet, sodass die Versicherung sich am Ende gar nicht mehr lohnt, da sie nur unwesentlich mehr einbringt, als das, was wir über ALG bekommen würden?

Wie wahrscheinlich ist, dass die Versicherung in meinem Falle überhaupt anstandslos bezahlt? Klauseln in den Vertragsdetails sichern die Versicherung ab, nur in wenigen Fällen zahlen zu müssen. Es kann bei typischen Bürojobs auch sein, dass deine persönliche, nachweisbare Einschränkung nicht zur tatsächlichen vollen Berufsunfähigkeit reicht, da ein vergleichbarer Job problemlos ausgeübt werden könnte. Ist es möglicherweise wahrscheinlich, dass zunächst mühevoll geklagt werden müsste? Wenn ja, kostet es viel Zeit und Nerven. Deutsche Bürokratie sei dank.

Dann wäre es auch gut, wenn eine Rechtsschutzversicherung besteht, die diesen Fall übernehmen würde. Auch hier gibt es viele Fälle, wo man denkt, dass die Versicherung im Fall der Fälle zahlt, allerdings z.B. Arbeitsrechtsklagen oder Mieterklagen im Kleingedruckten ausgeschlossen werden.

Mit diesen Fragen zu Versicherungen habe ich mich ausführlich beschäftigt. Hilfreich ist in diesem Fall die Auseinandersetzung mit den Vertragsbedingungen und gezielte Rückfragen bei der Versicherung. Es bringt nichts, sich in trügerischer Sicherheit zu wiegen und weiterhin Geld für eine Versicherung zu bezahlen, die einem im Schadensfall nicht wirklich hilft.

Bei der Privathaftpflichtversicherung gibt es große Unterschiede einerseits bei den Beiträgen, andererseits bei der Schadenssumme, die abgedeckt ist. Hier kann es sinnvoll sein, den Tarif mit der besten Abdeckung zu wählen, selbst wenn man gar keine Ersparnis erzielt. Ratsam ist diese Versicherung in jedem Fall.

Stromkosten sparen

Wer ohne einen Strompreisvergleich noch immer beim örtlichen Versorger ist, zahlt vermutlich unnötig viel Geld für Strom. Hier lohnt ein Preisvergleich und Abschluss eines günstigeren Tarifs. Ein Stromanbieterwechsel ist deutlich einfacher, als ein Telefonanbieterwechsel. Es kann nicht passieren, dass man plötzlich ohne Strom in der Wohnung dasteht. Somit lohnt es sich die Stromkosten mal zu vergleichen und zu überprüfen, ob man hier Geld sparen könnte.

Auto Kosten sparen

Das Auto ist mit Abstand einer der kritischsten Punkte, da viele Haushalte sich daran gewöhnt haben, dass fast jede Person ein eigenes Auto besitzt. Bei den Auto Kosten lässt sich viel Geld sparen. Von den meisten Menschen wird das Auto bzw. die Autos grundsätzlich gar nicht in Frage gestellt. Das Auto ist einfach immer da und wird immer da sein „müssen“. Von einigen wird es gar als sozialer Abstieg wahrgenommen, wenn kein Auto vorhanden ist. Im Artikel „Auto Kosten pro Monat oder pro KM“ gehe ich ausführlich auf die tatsächlichen Kosten eines PKW eins. Im Artikel „Leben ohne Auto – Gedankenspiele und ein Erfahrungsbericht“ habe ich beschrieben, wie ich seit Dezember 2015 ohne Auto lebe und sehr gut damit (oder besser: ohne) zurechtkomme. Der Wegfall des eigenen Autos dürfte für viele die größte und zunächst „schmerzhafteste“ Veränderung sein – zeitgleich bietet es aber ein enormes Einsparpotential und eröffnet gänzlich neue Wege für alternative Möglichkeiten.

Unterhaltungskosten für das Auto – Durchschnittliche Kosten pro Monat oder pro KM berechnen

Wie kann ich effektiv viel Geld Sparen? 6 gute Spartipps

Smartphone monatliche Kosten sparen und der Festnetz Tarif

Jeder von uns hat schon mehrfach Smartphone Verträge abgeschlossen oder verlängert. Oftmals schließen wir den Vertrag über zwei Jahre ab und erhalten dazu, ggf. mit Zuzahlung, ein Smartphone einfach so geschenkt.

Ich kaufe mir das Smartphone grundsätzlich selbst und hole mir einen günstigen Tarif ohne Kombi-Angebot. Somit zahle ich im Monat 13 EUR für meinen Tarif, den ich zudem monatlich kündigen bzw. wechseln kann, falls ich irgendwo etwas Besseres oder Günstigeres finde.

Ab und zu gibt es wirklich gute Vertragsangebote: Ich bekam für den Abschluss eines 2-Jahres-Vertrages bei der Telekom ein iPhone und ein iPad dazu. Die Grundgebühr betrug 50 EUR im Monat. Die beiden Geräte habe ich sofort weiterverkauft und somit die Grundgebühr auf rechnerisch 14 EUR reduziert. Ein Smartphone hatte ich sowieso schon. Und mal ehrlich, das Smartphone muss heutzutage nicht mehr jährlich gewechselt werden. Die Modelle aus der 2018er Generation taugen auch in 2020 noch sehr gut.

Wer zuhause einen Festnetzanschluss hat, kann prüfen, diesen zu kündigen und einen reinen Internetanschluss zu bestellen. Da fast jeder Mobilfunktarif eine Flatrate ins Festnetz und Co. enthält, lohnt sich ein Festnetzanschluss meistens gar nicht mehr. Wann hast du zuletzt über Festnetz telefoniert, wie oft klingelt dein Festnetz Telefon überhaupt noch? Für den DSL Vertrag alleine sollte man nicht mehr als 20 Euro pro Monat zahlen.

Geld sparen Tipp mit den Kosten für Smartphone und Internet:

Für Festnetz/DSL, den Kauf bzw. die Miete des Smartphones und dem Tarif mit Flatrate und 2GB mobilem Internet solltest du maximal 50 Euro pro Monat ausgeben. Jeder Euro mehr an Kosten Heute bedeutet, dass du hier bald viel Geld sparen kannst.

Abos kündigen = Bares Geld sparen

Wenn ein Abo nicht wirklich genutzt wird, ist Kündigen die beste Möglichkeit, effektiv Geld zu sparen. Audible, Zeitung, Amazon Prime, Netflix, Magazine, Premium-Tarife bei Youtube und Online-Zeitungen sind typische Kostenstellen, die Monat für Monat das eigene Konto belasten.

Falls diese Dinge intensiv genutzt werden, kann man prüfen, ob es günstigere Alternativen gibt, Promo-Tarife für Neukunden bei einem Wechsel zu einem anderen Anbieter, oder womöglich Share-Tarife mit einem Freund oder deinen Eltern. Dank der Digitalisierung ist ein Teilen eines Tarifs problemlos möglich und übrigens auch erlaubt bzw. legal.

Viele Abos kann man abschließen und erhält gleichzeitig eine Geld- oder Gutscheinprämie. Dadurch habe ich Zeitschriften wie National Geographic, Capital und Cicero zu weniger als 10 EUR pro Jahr erhalten. Dies gilt natürlich nur im ersten Jahr, und eine Kündigung nach Ende der Mindestvertragslaufzeit ist pflicht, um mit diesem Trick effektiv Geld zu sparen.

Wenn du deine Ausgaben hinterfragst, kannst du am Einfachsten viel Geld sparen.Viel unnötiger Krempel liegt zuhause herum. Darunter viele Dinge, die wir teuer gekauft und dann doch nicht genutzt haben.  © stokkete / Fotolia

Geld sparen bei Mode und Kleidung

Ausgaben für Kleidung, Lifestyle und Mode können erheblich reduziert werden, indem man bewusst und rational einkauft. Wer hinterfragt beim Kauf schon den langfristigen Nutzen? Oft genug trägt man ein neues Kleidungsstück nur sehr selten, die meiste Zeit bleibt es dann im Schrank – das ist verschwendetes Geld. Wer ehrlich beurteilt, wie die Ausgaben der letzten 12 Monate für Mode und Lifestyle waren, und wie oft man diese Dinge genutzt hat, kann bald feststellen, dass sich damit mehr als 50 Euro im Monat einsparen lassen.

Minimalistisch Leben – Meine Erfahrungen mit Minimalismus als Lebensstil

Lebensmittel Kosten und Essen gehen privat und bei der Arbeit

Kosten für Lebensmittel sind in Deutschland außerordentlich niedrig, verglichen mit vielen anderen Ländern um uns herum und weltweit. Dennoch kann man es unnötig teuer haben, in dem man aus Bequemlichkeit alles im Supermarkt und nicht im Discounter einkauft. Wer einen Aldi in der Nähe, gut, wer einen Lidl in der Nähe hat, besser, denn dieser führt mehr als doppelt so viele Produkte. Dadurch erspart man sich in den meisten Fällen den Weg zu Edeka, Rewe und Co. und spart eine Menge Geld.

Wer in der Mittagspause in die Kantine oder woanders essen geht, gibt auch hier sehr viel Geld aus. Ein paar Tage selbstgemachtes und mitgebrachtes Essen reduziert die Kosten bereits enorm. Prüfe auch hier deine Sparpotentiale genau, und betrachte die Ausgaben ehrlich. Ich persönlich koche immer so viel, dass ich eine weitere Portion mit zur Arbeit nehmen kann und gehe nur noch 2-3x im Monat während der Mittagspause essen. Ersparnis? Über 1000 EUR im Jahr durch selber kochen.

Beim Urlaub viel Geld sparen – aber wie?

Beim Urlaub kann man ebenfalls viel Geld sparen. Wer es sich einfach macht und Pauschalreisen bucht, bezahlt das Reisebüro mit. Wer selber bucht, ist einerseits in der Auswahl deutlich flexibler und kann zudem Geld sparen. Wichtig ist, zu vergleichen, denn Pauschalreisen können durchaus zu attraktiven Preisen angeboten werden. Ein Freund von mir, Single, übernachtet oft in Hostels oder Air BnB Unterkünften. Dort trifft er auf zahlreiche interessante Leute (übrigens auch viele Paare und ab und an Ältere, zuletzt einen 70-Jährigen). Damit kann man mindestens die Hälfte der typischen Übernachtungskosten von 40 Euro pro Person sparen und hat eben noch andere Vorteile als in einem gut ausgestatteten Hotelzimmer, wo man sich meistens nur zum Schlafen und zum Duschen aufhält.

Das gesparte Geld geben wir lieber für einen weiteren Urlaub aus. Auch nach mehr als 20 Hostels in unzähligen Ländern hat er persönlich noch nie etwas Negatives im Sinne von Gewalt oder Diebstahl erlebt. Für Frauen gibt es in vielen Hostels auch separate Mehrbettzimmer. Hostels sind für Singles ein sehr guter Tipp, um Geld zu sparen, und neue Perspektiven und Kulturen kennen zu lernen.

Bei der Buchung achte ich immer auf Cashback und Bonusprogramme. Mehr dazu unter „Hotels mit Freinächten & Rabatt buchen und 18% sparen“. Wer das nicht nutzt, verschwendet unnötig Geld für die selbe Leistung.

Gebraucht kaufen wird dir viel Geld einsparen

Wer gebraucht kauft, kann viel Geld sparen ist eine Binsenweisheit. Wer versucht hat Möbel auf Ebay Kleinanzeigen oder den typischen Facebook Gruppen zu verkaufen, weiß, dass man oft froh sein kann, wenn jemand den Krempel kostenlos abholt. Wieso also nicht selber davon profitieren und günstig gebrauchte Möbel kaufen? Einen Laptop oder ein neues Tablet muss man ebenfalls nicht als Neugerät kaufen. Hier lässt sich 2-Jahre-alte Hardware zu einem Bruchteil des Preises kaufen – die Leistung reicht dabei für die allermeisten Anwender völlig aus. Die Seriosität der Angaben des Verkäufers sollte genau überprüft werden, da eine Haftung meist ausgeschlossen ist.

Amazon, Cyberport und Co. bieten als gewerblicher Anbieter oftmals Gebrauchtware, welche kaum benutzte, aber zurückgegebene Geräte beinhaltet, zu 10-20% über den Neupreis an. Also lässt sich auch hier viel Geld sparen.

Sparpotentiale im Haushaltsbuch und viele Spartipps nutzen

Beim Geld sparen gilt: Kleinvieh macht auch Mist. Beim Nutzen der Sparpotentiale gilt das erst Recht. Wiederkehrenden Ausgaben, seien sie noch so gering, summieren sich über die Zeit zu hohen Beträgen. Ich kann nur empfehlen, sich detailliert mit dem eigenen Haushaltsbuch auseinanderzusetzen.

Einige Kosten und monatliche Ausgaben lassen sich relativ einfach senken, andere erfordern zum Teil viel Mut. Wer nicht nur die vermeintlich negativen Aspekte sieht, sondern einer Veränderungen auch Positives abgewinnen kann, der kann wirksam und dauerhaft seine Kosten senken und effektiv viel Geld sparen.

Verzicht bedeutet nicht automatisch Verlust an Lebensqualität. Wer das verinnerlicht, kann mit wenig Aufwand sehr viel Erreichen und hat am Ende mehr vom Leben. Ich freue mich in den Kommentaren über deine Erfahrungen beim Geld sparen und womöglich neue Spartipps, auf die ich hier noch nicht eingegangen bin.

Wie führe ich ein Haushaltsbuch? Privater Haushaltsplan mit Einnahmen und Ausgaben inkl. kostenloser Excel Vorlage zum Download

4.53/5 (12)

Bitte bewerte diesen Artikel von Finanzgrundlagen

Über Christopher Paprotka 15 Artikel
Christopher Paprotka ist ein Autor von Finanzgrundlagen. Wenn du ihn persönlich kontaktieren möchtest, schreibe ihm einfach eine Nachricht in den sozialen Netzwerken.

1 Kommentar

  1. Wirklich guter Artikel! Es ist genau so wie Du es beschreibst, die meisten Menschen scheitern am Prestigedenken, Gewohnheits- und Suchtverhalten und an Ihrer Bequemlichkeit. Leider ist sparen eben häufig mit Anstrengung verbunden. ABER man kann es ja auch langsam angehen lassen und muss nicht in allen Bereichen gleichzeitig sein Leben umkrempeln…

4 Trackbacks / Pingbacks

  1. Kindergeld und Kinderfreibetrag - Was sie 2018 wissen müssen
  2. Minimalismus als Lebensstil, Erfahrungen und Ziele - Alina Koenis im Interview
  3. Minimalismus als Lebensstil - Alina Koenies über minimalistische Erfahrungen und Ziele
  4. Geld Sparen im Alltag für Familien mit Kindern

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*