Altman Z-Score

Finanzblogroll im Interview

Der sogenannte Altman Z-Score ist eine Kennziffer zur Bestimmung der zukünftigen, wahrscheinlichen Zahlungsfähigkeit eines Unternehmens.

Die Formel aus den 70er Jahren geht davon aus, dass man die Insolvenzwahrscheinlichkeit eines Unternehmens anhand von Grenzwerten ermitteln kann. Ein Wert von 1,8 gilt in der Regel als neutral, unter 1,8 gilt das Unternehmen als insolvenzgefährdet und über 1,8 als nicht gefährdet.

Z-Score = 1,2 A + 1,4 B + 3,3 C + 0,6 D + 0,999 E

A = (Umlaufvermögen – kurzfristige Verbindlichkeiten) / Bilanzsumme

B = einbehaltene Gewinne / Bilanzsumme

C = EBIT / Bilanzsumme

D = Marktkapitalisierung / Verbindlichkeiten

E = Umsatz / Bilanzsumme

Grundsätzlich ist das Ergebnis des Z-Scores, wie eigentlich alle Kennziffern die nur auf ein Unternehmen angewendet werden, mit Vorsicht zu genießen.

Bei Unternehmensbewertungen sollten immer wieder Branchenvergleiche angeführt werden. Ein Unternehmen sollte immer aufgrund seiner Marktstellung eingeschätzt und bewertet werden, eine isolierte Betrachtungsweise liefert in der Regel keinerlei fundierte Erkenntnisse.

4/5 (1)

Bitte bewerte diesen Artikel von Finanzgrundlagen

Über Jakob 183 Artikel
Jakob ist Autor von Finanzgrundlagen.de