Bulle und Bär

Finanzblogroll im Interview

Oft hört man von den Begriffen Bullen- und Bärenmarkt. Aber was steckt eigentlich hinter den Begriffen?

An der Börse werden kontinuierlich steigende Kurse als Bullenmarkt oder auch Hausse bezeichnet. Kontinuierlich fallende Kurse werden hingegen als Bärenmarkt bzw. Baisse bezeichnet.

Grundsätzlich wechseln sich Bullen- und Bärenmarkt ab. Lediglich die anhaltende Zeitspanne ist unterschiedlich und nicht vorhersehbar.

Innerhalb oder zwischen Bulle und Bär kann es zu sogenannten Seitwärtsbewegungen und Trends kommen. Diese Seitwärtsbewegungen zeichnen sich durch geringe Volatilität aus, das heißt, dass die Kursschwankungen geringer ausfallen.

Darüber hinaus enthalten diese Bewegungen Trends. Für Anhänger der Charttechnik sind solche Trends von großer Bedeutung. Innerhalb eines Bullenmarktes geht man von Aufwärtstrends und innerhalb eines Bärenmarktes von anhaltenden Abwärtstrends aus.

Leider bisher keine Bewertungen für diesen Artikel. Möchtest du bewerten?

Bitte bewerte diesen Artikel von Finanzgrundlagen

Über Jakob 183 Artikel
Jakob ist Autor von Finanzgrundlagen.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*