Referenzkonto

Finanzblogroll im Interview

Bedingend für zahlreiche Anlageformen. Um am täglichen Zahlungsverkehr teilnehmen zu können und Einzahlungen, Buchungen, Daueraufträge etc. zu tätigen, wird ein festes Konto benötigt, aud dem Geldbeträge eingezahlt und auch ausgezahlt werden können. Dabei ist das so genannte Referenzkonto das Girokonto bei der jeweiligen Hausbank. Weiter wird ein Referenzkonto benötigt, wenn ein Tagesgeldkonto oder ein Darlehenskonto eröffnet wird, denn diese Kontenart dient nicht dem üblichen Zahlungsverkehr. Dabei spielen Referenzkonten bei unterschiedlichen Anlageprodukten eine Rolle. Der Begriff „Referenz“ bedeutet in diesem Zusammenhang, dass ein anderes Konto besteht, das als Hauptanlagekonto exisiert.

4/5 (1)

Bitte bewerte diesen Artikel von Finanzgrundlagen

Über Jakob 184 Artikel
Jakob ist Autor von Finanzgrundlagen.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*