Die Inflation macht Tages- und Festgeld unattraktiv

Deutsche legen ihr Geld gerne auf Tages- oder Festgeldkonten an. Wie viel und ob diese Option immer noch attraktiv ist, entscheidet aber die Inflation. Die Zinsen sind bekanntlich schon seit den letzten drei Jahren extrem niedrig, doch parken die Deutschen trotzdem immer noch ihr Geld am liebsten auf Festgeld- und Tageskonten. Diese Anlageformen kommen sogar bei 60% der Deutschen am ehesten in Frage. Nach dem Kursanstieg in letzten zwei Jahren sind Aktien für viele wieder zum Thema geworden, denn die Börse zeigt sich als eine gesunde Alternative. Bei solchen Sparformen ist es schwierig die Inflationsrate zu schlagen, nur wenige Anbieter bieten einen Zinssatz von über 1,9 Prozent. Vor einem halben Jahr lagen die besten Angebote bei sogar 2,40 Prozent.

Wo und wie hat die Inflation Einfluss auf das Anlagevermögen?

Stiftung Warentest empfiehlt Privatanlegern, auf ihr Tageskonto nicht mehr als drei Monatsgehälter zu legen. Größere Beträge sollten aber mit einer höheren Rendite und langfristiger angelegt werden. Experten meinen, dass es sich trotz der niedrigen Zinsen lohnt, eine Anlage von beispielsweise vier Jahren zu machen. Doch die Inflation hat Zufolge, dass durch diese Sparform Geld eigentlich verloren wird, indem ein Teil des Vermögenszuwachses zunichte gemacht wird. Der Sparer erleidet dadurch einen Verlust an seinem Vermögen, denn die Inflation liegt teilweise höher als ein miserabel verzinstes Tageskonto.

Was können Anleger gegen die Inflation unternehmen?

Eine ideale Lösung gibt es dafür nicht. Mittlerweile haben sich auch die Sparer unter sich geteilt: Die einen greifen zu sicheren Spareinlagen, andere möchten auf dem Aktienmarkt profitieren und nehmen ein etwas höheres Risiko in Kauf. Zurzeit bieten zwar einige Auslandsbanken etwas höhere Zinsen, doch für sicherheitsorientierte Sparer sollte auch die Finanzsituation des Landes, in dem sie ihr Geld anlegen, eine wichtige Rolle spielen. Wichtig ist ebenfalls zu wissen, dass die Konditionen für Bestand- und Neukunden einer Bank auch unterschiedlich sein können. Viele haben bestimmt die Erfahrung gemacht, das Sparguthaben ebenso auf einem Tagesgeldkonto über eine längere Zeit zu parken – doch wer sich monate- oder sogar jahrelang nicht um seine Ersparnisse kümmert, verschenkt auch auf diese Weise in der Regel bares Geld.

Welche Alternativen gibt es für Anleger?

Möchtest du dein Geld also auf einem Tages- oder Festgeldkonto parken, dann solltest du auf jeden Fall zu einem sicheren Angebot mit fairen Konditionen und hohen Zinsen greifen. Dadurch lässt sich die Wirkung der Inflation deutlich abschwächen. Aktien haben sich aber als eine sehr beliebte Alternative gezeigt, obwohl auch diese Anlage nur bedingt inflationssicher ist. Experten meinen aber, dass Aktien mit Abstand die beste Anlage seien, denn sie schützen vor Inflation sogar besser als Immobilien.

Leider bisher keine Bewertungen für diesen Artikel. Möchtest du bewerten?

Bitte bewerte diesen Artikel von Finanzgrundlagen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*