Grundlagen des Vermögensaufbau

Erste Schritte

Wer sich ernsthaft mit den Thema Vermögensaufbau beschäftigt wird feststellen, dass es sich um ein relativ vielschichtiges Thema handelt. Im folgenden soll Ihnen ein kurzer Überblick über wichtigen Einflussfaktoren und Grundlagen gegeben werden. Außerdem soll euch dieser kurze Artikel dazu animieren vor dem Beginn eures Vermögensaufbaus gewissen Fragen zu stellen, deren Beantwortung eure Erfolgschance deutlich erhöhen werden.

Chance, Risiko und der Einfluss des Alters beim Vermögensaufbau

Grundsätzlich gehen zwei Dinge Hand in Hand: Chance und Risiko. Selbstverständlich gibt es sehr viele verschiedene Möglichkeiten der Geldanlage, die sich auch erheblich in Ihrem Risiko unterscheiden. Trotzdem gilt beim Vermögensaufbau meist die Regel, dass eine höhere Renditeerwartung auch mit einem erhöhten Risiko einhergeht. Ihr müsst euch also entscheiden, ob Ihr gewillt seit für gewisse Potentiale (= höhere Renditen) auch das Risiko einzugehen das euer Vermögen temporär im Wert sinkt. Es gibt natürlich auch Anlageformen, bei denen ein Totalverlust nicht ausgeschlossen ist, versucht am Besten eine gewisse Risikoabwägung für euch selbst zu schaffen. Das Hauptaugenmerk sollte meistens auf „Diversifikation“, also der Verteilung des Vermögens in verschiedene Anlagearten, liegen.

Ein weiterer Einflussfaktor den es beim Vermögensaufbau zu beachten gilt, ist der Einfluss des Alters. Auch das Alter geht mit gewissen Risikoabwägungen einher. Ein junger Mensch hat je nach Ziel des Vermögensaufbaus in der Regel zum Beispiel relativ viel Zeit Vermögen aufzubauen und zu sparen. Es ist jungen Menschen auch möglich, gegebenenfalls anfallende kurzfristige Verluste über die Zeit wieder auszugleichen. Im Gegensatz dazu haben ältere Menschen oft nicht mehr all zu viel Zeit Vermögen aufzubauen oder auftretende Verluste aufzuholen. Es ist aber hieraus nicht gleich abzuleiten, dass ältere Menschen keine Risiken eingehen sollten. Ihr müsst euch einfach darüber im klaren sein, welche Geldbeträge Ihr bereit seit sicher und weniger sicher anzulegen. Hier spielt auch die jeweilige Lebenssituation (finanzieller Spielraum, finanzielle Verpflichtungen, Rente, Rendite bzw. Renditeerwartung) eine große Rolle, dazu später mehr.

Das Ziel des Vermögensaufbaus

Sinnvollerweise sollten verschiedene Ziele und Motivationen für den Vermögensaufbau unterschieden werden, da sich je nach Motivation andere Fragestellungen ergeben.

Zu den häufig anzutreffenden Zielen gehört der langfristige Vermögensaufbau zur Altersvorsorge. Hier werden oft regelmäßige Geldbeträge in verschiedenen Anlageformen (Aktien, Fonds..) gespart mit dem Ziel, im Alter (meist als Rentenbeginn definiert) ein Vermögenspolster zur Verfügung zu haben von dem sich zehren lässt. Oft spielen in solchen Szenarien ab einem gewissen Alter auch sog. Auszahlungspläne oder auch signifikante Dividenden eine Rolle.

Ein anderes Szenario ist es, wenn man durch eine gewisse Fügung, ob Erbe oder Lottogewinn zu einem gewissen Geldbetrag gekommen ist, dem man nun getreu dem zu Anfang beschriebenem Motto „absichern und vermehren“ will.

Beide Motivationen Vermögen aktiv zu managen münden in unterschiedlichen Fragestellungen. So muss sich ein Anleger, der eine größere Geldsumme auf einmal anlegen will nicht nur die Frage stellen „was man mit dem ganzen Geld eigentlich macht“. Es ist außerdem die Frage, ob es wirklich sinnvoll das „ganze Geld“ an einem Tag in die verschiedenen Anlagen zu investieren. Es gibt viele Modelle, in denen größere Geldmengen über einen gewissen Zeitraum (z.B. ein oder zwei Jahre) regelmäßig (z.B. einmal im Monat) mit Hilfe sogenannter „Sparpläne“ in verschiedene Anlagen verteilt werden. Dazu später in den Artikeln zum Thema „Aufteilung“ mehr.

Ein anderer Anleger, der nach Start des Berufsleben einen gewissen Betrag pro Monat „fürs Alter“ zurücklegen heißt sparen will, muss sich zu aller erst klar darüber werden wie viel Geld er oder sie jeden Monat gewillt ist zurückzulegen. Diese Frage ist von größter Wichtigkeit. Natürlich muss sich auch dieser Anlegertypus zu gegebener Zeit auch fragen, in welche Anlagen er sein Geld investiert.

Wie Ihr seht, ist der Vermögensaufbau kein „Schubladenthema“ in dem es eine Lösung gibt die es allen Menschen ermöglicht schnell reich zu werden. Ein sinnvoller Weg ist es daher, selbst einen Überblick über die eigene finanzielle Situation zu haben und sich aktiv mit den Möglichkeiten des Vermögensaufbaus auseinander zu setzen.

Viel Spaß dabei!

4/5 (1)

Bitte bewerte diesen Artikel von Finanzgrundlagen

Über Jakob 183 Artikel
Jakob ist Autor von Finanzgrundlagen.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*